Musical Allstars, 06.02.2010, 20.00 Uhr - Theater am Marientor Duisburg

 

An einem Abend um die (Musical-)Welt

 

Da es leider kein Programm bzw. eine Liederliste gab, bin ich mir fast sicher, dass einige Stücke in meiner Aufzählung fehlen werden und auch die genaue Reihenfolge kriege ich nicht mehr hin. Aber an das meiste kann ich mich noch ganz gut erinnern.

 

Maaike Schuurmans eröffnete den Abend mit dem Lied ‘Gypsy's Strip’ (schätzungsweise aus Gypsy? Ich kannte das Stück nicht und habe den Titel aus einem Zeitungsbericht über die Gala erfahren).

Kurz darauf gesellte sich Paul Kribbe dazu und sang ‘Sei hier Gast’ (Die Schöne und das Biest) und begrüßte damit nicht nur das Publikum, sondern auch seine anderen vier Kollegen, die nach und nach auf die Bühne kamen und dabei ‘Willkommen, bienvenue, welcome!’ (Cabaret) sangen.

Und obwohl verschiedene Lieder in verschiedenen Sprachen gesungen wurden, hörte es sich doch gut an.

 

"Willkommen im schönsten Musicaltheater des Ruhrgebiets" begrüßte danach Arnim Bartetzky das Publikum. Da kann man dem Mann nur zustimmen. Irgendwie hängt in diesem Theater immer noch der “Muff” (positiv gemeint) von Les Mis und irgendwie finde ich, dass die Vampire lange genug aus NRW weg waren und ruhig ins Theater am Marientor einziehen könnten. Die würden sich dort ziemlich gut machen.

 

Aber nochmal zu Arnim Bartetzky mit der Musical Allstars-Band: Für diesen Mann alleine lohnt sich schon fast jeder Eintritt. Ich kannte ihn von den früheren Musical Hautnah Shows und da hatte er schon immer mit seinen Moderationen brilliert. Und so war es auch diesmal. Mit Witz und Wissen führte er durch die Show und schwang mit wahrer Begeisterung den Taktstock.

 

Er kündigte dann Jessica Kessler mit ‘Nur für mich’, Cornelia Drese mit ‘Ich hab geträumt’ (beides aus Les Mis) und danach einen reinen “Herrenblock” an: Paul Kribbe mit ‘Engel aus Kristall’ (3 Musketiere) (ich werde dieses Lied nie wieder hören können, ohne an Kevin zu denken, aber das ist ja auch nicht das schlechteste), Nigel Casey und das wunderschöne ‘Go The Distance’ (Hercules) und ‘Ich wollte nie erwachsen sein’ (aus Tabaluga) natürlich mit Andreas Bieber (hach was schön!).

 

In einem “Andrew Lloyd Webber-Block” gab es dann folgende Stücke:

 

‘Nur ein Blick’ (Sunset Boulevard) - Maaike Schuurmans

‘Wie vom Traum verführt’ (Joseph) - na von wem wohl???

‘Starlight Express’ (StEx) - Paul Kribbe

‘Phantom der Oper’ (DPdO) - Jessica Kessler + Nigel Casey

‘Erinnerung’ (Cats) - Cornelia Drese

‘Jesus Christ Superstar’ und ‘Heaven on their minds’ (JCS) - Nigel Casey

‘Schau was Liebe ändern kann’ (Aspects of Love) - Andreas Bieber (und wieder: hach was schön!)

‘Pharaos Lied’ (Joseph) - Paul Kribbe

‘Wein nicht um mich Argentinien’ (Evita) - Cornelia Drese

‘Pumping Iron’ (StEx) - Paul Kribbe + Nigel Casey

 

Bei ‘Pumping Iron’ begegneten sich zwei Ex-Greaseballs und irgendwie war zu merken, wer noch etwas mehr Rollschuh-Praxis hatte. Nigel (1996 und 2001/2002 lt. meiner Castlisten-Sammlung) hatte es sich nämlich nicht nehmen lassen unter großem Hallo auf Rollschuhen hereinzufahren, während Paul (Greaseball der ersten Starlight-Stunden) doch lieber auf seinen eigenen Füßen stand und auch so eine “greaseballige”-Choreo hinlegte und sogar gekonnt eine Pirouette drehte. “Ich brauche diese Dinger nicht” ließ er Nigel wissen.

Nach diesem Stück bat Arnim Bartetzky (er hatte zur STEX-Anfangszeit in dem dortigen Orchester gearbeitet) die beiden Helden erstmal zu sich und stellte erfreut fest: “Mensch Jungs, wir sind seit damals 20 Jahre älter geworden.” Worauf Paul ganz trocken erwiderte: “Du bist 20 Jahre älter geworden, wir nicht.” (Was er später noch eindrucksvoll unter Beweis stellte, als er einen tollen Moonwalk auf die Bühne legte.)

 

Außerdem gab es noch aus Elisabeth ein sehr ausdrucksstarkes ‘Die Schatten werden länger’ mit Andreas und Paul, aus Mozart ‘Gold von den Sternen’ mit Maaike Schuurmans, aus Jekyll & Hyde ‘Nur sein Blick’ mit Maaike Schuurmans und Cornelia Drese , aus Aida ‘Sinn für Stil’ mit Cornelia Drese und je ein Stück (Titel = ?) aus Miami Nights (Paul) und aus Rent (Jessica Kessler).

 

Zwischendurch gab es immer wieder Medleys:

Aus Ich war noch niemals in New York, aus Dirty Dancing (ganz besonders toll fand ich hier Nigel Casey und Jessica Kessler mit ‘Time of my Life' und ‘Hungry Eyes’) und aus We will rock you (ganz stark: Andreas mit ‘I want to break free’. Ich freue mich immer total, wenn er das singt. Warum hat er bloß nie den Galileo gespielt?).

Bei ‘We will rock you’ und ‘We are the Champions’ stand bereits der ganze Saal und klatschte und trampelte mit (bei einem Altersdurchschnitt von 50+ !).

 

Als Zugabe gab es dann noch ‘There's no Business like Show Business’ und man konnte sich nur wieder einmal wundern, wie schnell fast drei Stunden vergangen waren. Es war ein toller Abend und die Bitte “Besuchen Sie uns im nächsten Jahr wieder” lässt hoffen, dass sich die Musical Allstars auch weiterhin zusammentun und den Musicalfreaks im Lande etwas für Ohren und Augen bieten werden.